Alles entwickelt sich aus einem winzigen Samenkorn. Und eigentlich geht alles fast wie von selbst. Wenn man ein paar Dinge berücksichtigt:

Als erstes braucht man das passende Saatgut. Für die erste Aussaat empfiehlt sich eine zuverlässige und unkomplizierte Kakteenauswahl, ganz einfach eine schöne Mischung, oder ein Sortiment mit blühfreudigen Kakteen.

Über die Aussaaterde müssen wir nicht lange nachdenken, sauber, feinkörnig, nicht zu fest, durchlässig, aber mit Speichervermögen. (für die große Aussaat gibt es die Erde auch in der 25 l Version)

Das passende Aussaatgefäß ist wichtig. Wir nutzen am liebsten unsere kleinen Aussaatschalen aus Styropor. Darin bleiben die kleinen Sämlinge immer schön warm. Die Erde wird in die Schale gefüllt und steht dann an einem warmen Platz bei ca. 18-24°C.
Zum Abdecken der Aussaat verwenden wir Quarzsand. Mehr Details zur Aussaat finden Sie in unseren Pflegehinweisen, oder im umfassenden Kakteenbuch „Kakteen – Frische Ideen“ von Hans-Friedrich Haage.

Wenn die Pflanzen größer geworden sind, pikieren wir meist in Kakteenerde in einer größeren Schale, oder eine Multitopfpalette. Ab einem Durchmesser von 1-3 cm kommen die Pflanzen zum ersten Mal in kleine Töpfe. Pflanzen die Rübenwurzeln ausbilden kommen schon jetzt in die tiefen Rübenwurzlertöpfe. Ob die Töpfe rund sind, oder quadratisch, daran scheiden sich die Geister. Viele Kakteensammler bevorzugen aus Platzgründen die viereckige Variante. Die Topfgröße wählen wir immer nur ein wenig (1-2 cm) größer als den Pflanzendurchmesser, um Spiralwuchs an den Wurzeln zu vermeiden.

Über den Autor

Kaktusgärtner bei | Website

im Podcast seit 2019

Blogger seit 2005,

Kaktusgärtner aus Passion - seit 1970,

... in einer Familie von Kaktusgärtnern seit 1822

... und Gärtner in der Blumenstadt Erfurt seit 1685