Hoya thailandica – auch für uns eine Rarität

Im aktuellen Katalog ist unter vielen anderen auch auf unsere erste Vermehrung von Hoya thailandica verwiesen. Weil wir nur zwei hübsche Jungpflanzen davon verfügbar haben ist die neue und seltene Art nur im Online-Shop verfügbar. Natürlich kam als Erstes die Frage nach dem völlig „außermaßigen“ Preis.

Die Blüte von Hoya thomsonii hat eine entfernte Ähnlichkeit mit H. thailandica

Nicht nur selten – auch mit Sorgen verbunden

Die Pflanze, die nach ihrem Herkunftsland benannt ist, lebt in unserem Bestand seit fünf Jahren, wobei der Status „leben“ für mich nicht immer eindeutig zu erkennen war. Wir haben den ersten Steckling einschließlich aller Nebenkosten für etwa 200 Euro bekommen. Das ist ein tüchtiger Happen Geld für einen Steckling mit zwei Blättern. Und der Steckling hat mich viel Geduld und Schweiß gekostet. Natürlich: Extrabehandlung in meiner persönlichen Ecke.

Nach einer Umräumaktion vor zwei Jahren rutschte mir mein Herz in die Schuhe – ich fand „meinen Steckling“ plötzlich unter dem Tisch. Völlig unverändert übrigens – keinerlei Veränderung, kein Lebenszeichen, aber auch kein Schrumpfen oder Verfärbungen – im Grunde nichts so ungewöhnliches für Hoya – wäre mir nicht die Investitionssumme im Hinterkopf. Und im letzten Sommer ist dann irgendwas passiert – ein Blatt ist abgefallen.

Nur wenige Wochen später zeigten sich winzige kleine Triebe, die sich sehr langsam bewegten – wirklich sehr langsam.
Aber im Frühjahr gab es die ersten beiden Stecklinge. Und die sind am 6. Mai 2011 in den Verkauf gekommen.
Hoya - das neue Buch - Surisa und Jens KühneDas Risiko von Wiederholung der Stagnation ist gering, die Pflanzen haben diesmal gesunde Wurzeln und zeigen weiter Wachstum.
Sie können sich aber sicher sein – im Moment sind Sie recht allein als Besitzer einer solchen Hoya in Europa.

Pflegehinweise

wir haben unsere Pflanzen (seitdem sie im Wuchs sind) „normal“ behandelt:
Kultur in Hoyaerde, die Pflanzen stehen in Schalen, oder in Rinnenkultur hängend
ab Frühjahr schattiertes Gewächshaus, Temperatur zwischen 12 und 28° C mit Luftbewegung, regelmäßig gießen oder sprühen
im Winter etwas kühler und trockener, 10-24° C

Links

Hier gibt es weiterführende Informationen zum Thema Hoya thailandica:

Simones Hoyas.de – Fotos von Standort und Kultur (diese Seite gibt es leider nicht mehr)

Hoyor – für Fotos rechts im Bild klicken

Grünes Forum – mit Informationen zur Pflanze und Pflege

Apodagis – Makro-Fotos

Eine weitere Nachricht zum Thema Hoya: das für das Frühjahr angekündigte Hoyabuch „Hoya“ von Surisa und Jens Kühne, – die im übrigen direkt aus Thailand schreiben – soll nun im Herbst erscheinen.

Zum Anwärmen gibt es hier aber schon einmal eine kleine Vorschau – und vielleicht ist der Verlag ja auch schneller.

🙂

Aus dem Inhalt:

Über den Autor

Kaktusgärtner bei | Website

im Podcast seit 2019

Blogger seit 2005,

Kaktusgärtner aus Passion - seit 1970,

... in einer Familie von Kaktusgärtnern seit 1822

... und Gärtner in der Blumenstadt Erfurt seit 1685