Cactusblog

Aus dem Leben eines Kaktusgärtners

Wie wird man Kaktusgärtner – gibt es dazu eine Ausbildung?

| Keine Kommentare

Aus der Sicht des Berufsbildungsgesetz lautet die klare Antwort: ’nein‘.
Es gibt keinen anerkannten Berufsabschluß als Kaktusgärtner und nach deutscher bürokratischer Rechtsstaatsicht damit eigentlich auch keinen ‚Kaktusgärtner‘. Mir ist das letztlich egal, die meisten Gärtner, die bei uns arbeiten heißen offiziell:

  • Gärtner (Fachsparte Zierpflanzenbau), oder
  • Gärtnermeister, oder
  • Gartenbauingenieur – oder ganz besonders:
  • Diplomgärtner – ich selbst habe einmal mit dem blumigen Titel:
  • Facharbeiter für Gartenbau (Zierpflanzen), Spezialisierung Gemüsebau …

… meine berufliche Karriere begonnen, alles was für die Tätigkeit mit Kakteen nötig ist, habe ich bei der Arbeit selbst gelernt. Und ich hatte einen großen Respekt vor dem, was meine Kollegen täglich tun. Und was unsere Kunden täglich von uns wissen möchten: die vielen unaussprechlichen lateinischen Namen, Pflanze erkennen und ihre Ansprüche – dafür bewunderte ich meine Kollegen von Beginn an. Mein Vater sagte dazu lakonisch – warte einfach ab, das kommt von ganz allein.
Heute frage ich mich immer, wann das Wissen über mich „hereingebrochen“ ist, und es wird jeden Tag mehr. Mit jeder Frage, für die ich mich schlau(er) machen muß.

Diese Erkenntnis ist eigentlich die wichtigste, die ich an unsere jungen Gärtner weitergeben kann, die gerade damit beginnen, zwei Ausbildungen gleichzeitig zu machen. Die offizielle für den oben erwähnten Zierpflanzengärtner, die primär in der Berufsschule dominiert wird – und die spezielle zum Kaktusgärtner, die noch ein gehöriges Maß an Wissen und Kenntnissen zusätzlich mit sich bringt. Das ist anspruchs- und manchmal mühevoll. Denn Prüfungsthemen wie Primeln ausputzen und Pelargonien stecken muß man als Kaktusgärtner zusätzlich lernen. Denn Kaktusgärtner müssen statt dessen noch Fertigkeiten beherrschen die heute schon etwas antiquiert erscheinen, weil sie durch Technologie und Spezialisierung immer weiter aus dem Berufsbild verschwinden. Aussaaten machen wir selbst. Ebenso wie spezielle Erdmischungen. Auf den ersten Blick mag das belanglos erscheinen, aber ich habe selbst gelernt: nur wer die Zusammenhänge selbst begriffen hat, ist in der Lage, Pflanzen auch wirklich richtig zu kultivieren. Erst durch Erfahrung lernt man Pflanzen zu pflegen und erst Erfahrung macht einen Menschen zum Kaktusgärtner.

Mehr Informationen dazu, wie man bei Kakteen-Haage Kaktusgärtner wird gibt es hier.

Autor: Ulrich Haage

Kaktusgärtner aus Passion... seit 1970, aber mit weitaus längerer Tradition

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.