Ich verfolge den Citroën C4 Cactus schon seit seiner Prototypphase. Unsere erste Begegnung in real life auf der Autobahn hat mich zwar enttäuscht.
Dennoch – ich liebe die Idee dahinter. Und natürlich freue ich mich über die immer wieder pfiffigen Aktionen die dafür vom Zaun gebrochen werden.

Heute putzig:

Eine Sonnenblende mit Aha-Effekt die auf dem großen Parkplatz am Mythenquai direkt vor der Städtischen Sukkulentensammlung verteilt wurden. 

Ob die ‚Sukki‘ nun bewusst als Kulisse herhalten musste, oder die Citroën-Agenten tatsächlich nur das Strandbad im Auge hatten, dass bleibt offen.

Hier die Meldung:

Nur für den Fall, dass diese Nachricht auch da verschwinden sollte – hier ein Backup:

 

Heisse Guerilla-Aktion für den C4

Franz & René hat im Rahmen einer Guerilla-Aktion die Autos anderer Marken zu Werbeträgern für den Citroën C4 Cactus gemacht.

Die C4-Cactus-Sonnenblende wird an heissen Tagen im Juni in acht grossen Schweizer Städten an Automobilisten verteilt, die rund um die grossen Schwimm- und Strandbäder ihr Auto parkieren. Ein Geschenk mit Überraschungseffekt, da es dank einer Spezialtinte, die bei 45°C verschwindet, sein Erscheinungsbild ändert.

C4CACTUS_3.jpg

Sobald die Tinte verschwunden ist, taucht folgende Botschaft auf: «My next car? A Citroën C4 Cactus.» Zurück bei seinem Auto wird dem Lenker bewusst, dass sein Fahrzeug zum Werbeträger einer anderen Automarke geworden ist. Die deutschen, spanischen, japanischen oder amerikanischen Automarken werden also ohne ihr Wissen zu Botschaftern für Citroën. Weiterhin verspielt, lanciert die Marke mit den Doppelwinkeln einen Wettbewerb mit vielen Preisen für die heissen Sommertage.

C4CACTUS_2.jpg

C4CACTUS_5.jpg

C4CACTUS_0.jpg

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 

Über den Autor

Kaktusgärtner bei | Website

im Podcast seit 2019

Blogger seit 2005,

Kaktusgärtner aus Passion - seit 1970,

... in einer Familie von Kaktusgärtnern seit 1822

... und Gärtner in der Blumenstadt Erfurt seit 1685