Cactusblog

Aus dem Leben eines Kaktusgärtners

Saguaro anfassen

| Keine Kommentare

noch mal Green Ed:

Da ist doch der Saguaro selbst für Amerikaner scheinbar nichts ganz alltägliches.

Jennifer Tramm erzählt von einem Besuch in der Umwelt-Schule „Camp Cooper“ bei Tucson, wo Schüler und Lehrer direkten Kontakt zur Natur erleben. Eine wirklich spannende Story – selbst für den Leser, denn ich kann mir lebhaft vorstellen, wie eine Horde Kinder reagiert, wenn man ihnen erzählt, „das Tier dort vorn im Gebüsch, das so aussieht wie ein Wildschwein, hat vor kurzem Kaktus-dornen gegessen, man kann das noch sehen.“ … Kaktusdornen essen ?? grübel …

Und dann kommt Kaktus anfassen. Wie fühlt sich so ein Gigant an, wie ist das, wenn ich direkt darunter stehe…

Green Ed - Saguaro

Und wir lernen: Bedornung ist nicht überall identisch an einer solchen großen Pflanze. Im unteren Bereich sind es eher die gefährlich großen Dornen, die die Pflanze davor schützen, schnell zum Appetithappen zu werden. Weiter oben wird alles feiner und ungefährlich… Spannend, darauf habe ich nie geachtet. Vermutlich hängt das aber auch mit dem Alter der Dornen zusammen…


Print page
Share

Autor: Ulrich Haage

Kaktusgärtner aus Passion... seit 1970, aber mit weitaus längerer Tradition

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


 

  • Facebook