Cactusblog

Aus dem Leben eines Kaktusgärtners

Komische Nummern – Feldnummern bei Kakteen

| 2 Kommentare

Wozu sind die Nummern hinter dem Nachnamen bei den Kakteen?
Da kommt man ins Grübeln. MG470.2, GN170-492, STO89-285/2 oder ganz einfach P240. Natürlich sind das Feldnummern.

Aber ich gebe gern zu, bei meiner ersten Begegnung hatte ich als erstes den Gedanken an einen Großbauern, der seine Felder nummerieren muß, um sie alle aufzählen zu können.

Gedanken über Feldnummern aus dem Katalog Frühjahr 09

Dieser kleine Artikel über Feldnummern erscheint im Kakteen-Haage Katalog 2009 ab Mai

Heute weiß ich natürlich, hinter den Abkürzungen verbergen sich die Standorte, die Kakteenleute besucht und Pflanzen gefunden haben. Alle wichtigen Informationen, wie Bodenbeschaffenheit, Begleitvegetation und natürlich der genaue Standort werden in Feldbücher eingetragen, mit deren Hilfe sich später der Reiseverlauf und das dokumentierte Pflanzenmaterial sehr gut nachvollziehen lässt. Die führenden Buchstaben definieren in den meisten Fällen die Person, von besonders fleissigen Sammlern werden eigene Feldlisten publiziert, in denen sich anhand der Feldnummer der Name und zusätzliche Informationen nachschlagen lassen. Die genauen Standortdaten (z.B. GPS-Koordinaten) sucht man allerdings meist vergebens, zu oft wurden solche Informationen missbraucht, um Standorte gänzlich auszuräubern.

(Für alte Hasen sind Feldnummern natürlich ein ebenso alter Hut, Meister Wilhelm kennt zum Beispiel die meisten Echinocereus-Feldnummern nebst Pflanzenbeschreibung auswendig) 🙂

Ein einheitliches System für Feldnummern gibt es leider nicht. Darum gibt es Überschneidungen und mehrfach besetzte Nummern, bei andere Feldnummern sucht man manchmal lange, bis man sie entschlüsselt hat.

Die bekannteste Quelle für Feldnummern dürfte die Feldnummerndatenbank von Ralph Martin sein. Über die Entstehung von Feldnummernsystemen kann man bei der Internoto nachlesen.

—-

Das ist ein kurzes Lebenszeichen aus der Klausur. Ich arbeite seit drei Wochen am Kakteen-Haage Katalog für das Frühjahr 2009. Bis Ostern müssen die Druckdaten fertig sein, ich bin wie man so schön sagt in der heißen Phase. Darum sitze ich in meiner Kemenate und lasse niemanden von draußen rein. (auch die meisten Blogeinträge der letzten Tage waren Aufsammlungen, die ich im Laufe der Zeit zusammengetragen hatte). Dieser Artikel stammt teilweise aus dem neuen Katalog, der Ende April versandfertig sein soll.


Print page
Share

Autor: Ulrich Haage

Kaktusgärtner aus Passion... seit 1970, aber mit weitaus längerer Tradition

2 Kommentare

  1. Komische nummern feldnummern bei kakteen..
    Super 🙂

  2. Hallo,
    endlich wird wieder einmal das leidige bzw. meist umgangene Problem Feldnummern angesprochen….!!
    Da ich selbst durch meine monatelangen Aufenthalte in Südamerika hier akuten Handlungsbedarf hatte, bin ich inzwischen das Problem endgültig angegangen – es lohnt sich auf alle Fälle dann einmal wieder eine etwas objektivere Arbeitsgrundlage zu haben!
    Ich suche noch Leute zum Erfahrungsaustausch, denn es gibt natürlich immer wieder etwas zu verbessern. Ausgenommen werden von mir alle besonders geschützten oder bedrohten Arten – jedoch bin ich der Meinung, daß gerade aber zur Verbesserung unserer Kenntnisse zu den Kakteen auch zu scheinbar massenhaft vorkommenden Spezies diese Dokumentation von großem Wert sein kann.
    kaktussteffen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


 

  • Facebook