Cactusblog

Aus dem Leben eines Kaktusgärtners

Kakteengärtner für Bildungsfernsehen

| 5 Kommentare

In letzter Zeit ist in unseren Gewächshäusern ganz schön Presse-Rummel.

Gestern war der Bastian dran – als Kaktusgärtner-Azubi sollte er mal zeigen, was zukünftige Zierpflanzengärtner in Ihrem Beruf erwartet. Und er hat alle Register gezogen, von ganz einfach: gießen, topfen, pikieren bis zu den Dingen, die nur auserlesene Azubis bei uns dürfen: Aussaat.

so wird gegossen...

so wird gegossen...

Ziel der Übung: ein Film für Berufsanwärter Gärtner – da zeigen wir doch gern alles was geht – und wie schön der Gärtnerberuf ist…

Ich finde er hat das ganz schön cool gemeistert – auf seine ruhige und besonnene Art – Hut ab!


Print page
Share

Autor: Ulrich Haage

Kaktusgärtner aus Passion... seit 1970, aber mit weitaus längerer Tradition

5 Kommentare

  1. Hui – so viele Kommentare – dann die Freischaltung und Antworten 😉

    @ Captain Nemo – ja und nein, die „Grundlast“ decken wir durchs Anstauen ab – allerdings ist das oft nicht „differenziert“ genug – das heißt, ein kleines Töpfchen ist schon knochentrocken während der Kollege daneben im großen Pott noch feuchte Füße hat. Oder aber es stehen Pflanzen aus unterschiedlichen Gattungen oder Herkünften zusammen, die aber nicht den gleichen Gießbedarf haben – zum Beispiel die Winterwachser, oder Lithops – die behandeln wir dann separat. Wir haben zwar so weit wie möglich den einheitlichen Pflegeansprüchen Rechnung getragen, aber zu weit darf man das natürlich auch nicht treiben – sonst findet ein Außenstehender zum Schluß gar nix mehr im Gewächshaus – und dass ist ja auch nicht sinn der Übung.
    Wir haben darum zwei Auswege: „trockene Minderheiten“ werden einfach „hochgesetzt“ (das die Wurzeln nicht mehr auf dem Tisch sind). Alternativ gießen wir Tische mit vielen verschiedenen Topfgrößen und „feuchte Minderheiten“ einfach von Hand. Ach ja – und Sukkulenten gießen – das hat mir schon 1990 Obergärtner Wullschläger in der Sukkulentensammlung in Zürich beigebracht – Sukkulenten richtig gießen – das ist eine Kunst die man nur zu beherrschen lernt in dem man sie regelmäßig übt.

    @ Andre – das ist vermutlich in der Tat was ähnliches – bis auf zwei Abweichungen – so ein Alu-Gießrohr gibt es ab schlappen 70 Euro und es ist dem Autolack kein guter Freund, macht schöne Kratzer – aber vielleicht sollten wir mal umgekehrt beim Autowaschbedarf nachsehen, ob es dort auch was passendes zum Kakteen gießen gibt 🙂

    @ Svea – das ist es wohl – im Hochsommer sind immer ein bis zwei Leute unterwegs und gießen – nahezu den ganzen Tag – allerdings nicht, wenn die Sonne die Pflanzen „kocht“ – dann macht auch das gießen keinen Spaß mehr.

    @ Jan – das will ich schon versuchen – versprechen kann ich es noch nicht, das ich den Film auch bekomme.

  2. Hätte auch nicht gedacht das ihr so gießt, die mit so einer ähnlichen Apparatur wasche ich immer mein Auto;-)

  3. Das ist ja ganz schön mühsam – wie lange braucht ihr denn fürs abendliche oder morgendliche Gießen? Zwei Stunden? Liebe Grüße Svea

  4. Wird der Film auf Deinem Blog zu finden sein oder irgendwo anders im Internet abrufbar sein?

  5. Wow. So gießt ihr? Ich hätte _gewettet_, dass in Gewächshäusern durch Anstauen von unten bewässert wird.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


 

  • Facebook