Cactusblog

Aus dem Leben eines Kaktusgärtners

Eigentor – vom Kaktus erschlagen

| Keine Kommentare

Du sollst Deinen Kaktus nicht töten – schon gar nicht einen so großen.

In Arizona stehen Saguaros an jeder Ecke – im Vorgarten, vor Bürohäusern, an der Tanke – und auch einfach so in der Landschaft.

In Arizona gibt auch Waffennarren. Diesen wird nachgesagt, dass sie besonders gern die großen Saguaros für Ihre Zielübungen benutzen. Das ist zwar seit den 70er Jahren verboten und wird mit 100.000 U$  und Gefängnis-Strafe belegt. Es hält aber niemanden davon ab, ein paar Meilen in die Wüste zu fahren um dort zu schießen.

Auf einer solchen Mission war David im Jahr 1982 mit einigen Freunden. Als Ziel hatte er sich einen sieben Meter hohen Saguaro ausgeschaut. Mit seiner Schrotflinte schoß er zwei Schneisen in den unteren Teil. Er rief „Timber“,1 was so viel bedeutet wie „Baum fällt“ – aber der Kaktus war schneller. Bevor er das kurze Wort ausgesprochen hatte, war er beteits unter dem Kaktus begraben.

RIP

Noch im selben Jahr wurde er für seine heldenhafte Tat ausgezeichnet – mit dem Darwin Award. Diese Auszeichnung erhalten alle die Menschen, die es schaffen, auf ganz besonders kreativen Wegen ihr genetisches Potential für immer von der Erdoberfläche zu verbannen.

Darwin Award

Noch mehr kreative Todesfälle hat der Spiegelfechter zusammengetragen.


Print page
  1. das heißt nicht „Bauen mit Holz“ wie Google behauptet []
Share

Autor: Ulrich Haage

Kaktusgärtner aus Passion... seit 1970, aber mit weitaus längerer Tradition

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


 

  • Facebook